Der Hintergrund

International am Markt und aus gutem Hause.

30er - 40er Jahre

1931 
Hubert Stüken gründet das Unternehmen, das heute in drei Kontinenten produziert und mehr als 1000 Mitarbeiter beschäftigt. Kunden in aller Welt schätzen die Zuverlässigkeit, Qualität und Innovationskraft von STÜKEN. Die wichtigsten Grundlagen für diese Werte sind im Sinne des Firmengründers noch immer: eine qualifizierte Ausbildung, die ständige Weiterbildung der Mitarbeiter und ein Arbeitsumfeld, das motiviert.

1931
Hubert Stüken macht sich in Wuppertal selbstständig. Seine ersten Produkte sind Automaten zum Zusammensetzen von Knöpfen und von Rädern für Spielzeugautos.

1938
Auf selbstgebauten Maschinen werden Metallwaren hergestellt.

1944
STÜKEN eröffnet in Rinteln ein Zweigwerk. Nach dem Krieg produziert der Betrieb Haushaltswaren aus Metall wie Teesiebe, Muskatreiben und Dosendeckel, aber auch Maschinen zum Holzhobeln und zum Verschließen von Dosen.

1949
Wilhelm Schwarz, Schwiegersohn von Hubert Stüken, tritt in das Unternehmen ein. 15 Mitarbeiter produzieren im Tiefziehverfahren Fassungsträger und Schlauchhülsen aus Stahl und Messing.

50er - 60er Jahre

1950
Der Hauptsitz wird nach Rinteln verlegt, STÜKEN beschäftigt 24 Mitarbeiter.

1956
Große Teile der Fabrik werden durch einen Brand zerstört. Ein herber Rückschlag, doch es gelingt Produktion und Gebäude schnell wieder aufzubauen.

1958
Der 100. Mitarbeiter wird eingestellt, der Jahresumsatz liegt erstmals über 1 Million DM.

1959
STÜKEN installiert eine komplette Galvano-Technik.

1964/1965
Eine zusätzliche Produktionshalle wird im Industriegebiet Rinteln West in Betrieb genommen.

1969
Einführung von Stufenpressen. Die Produktivität steigt sprunghaft an. 340 Mitarbeiter sind bei STÜKEN beschäftigt.

70er - 90er Jahre

1975
Einführung der Folgeverbundwerkzeugtechnik. Die Herstellung kleiner Tiefziehteile in großen Stückzahlen wird weiter rationalisiert.

1979
Erster Einsatz von NC-Maschinen im Werkzeugbau.

1980
Bau der STÜKEN Produktionshalle 3.

1985
Erster Einsatz von CAD-Werkzeugmaschinen.

1985
Erweiterung der STÜKEN Produktionsflächen in der Galvanik und Entwicklung des Kalottverfahrens für Widerstandskappen.

1991
STÜKEN entwickelt die ersten Tiefziehteile für Benzineinspritzdüsen.

1994
STÜKEN erhält die Zertifizierung nach DIN ISO 9002.

1997
Erstmalige Zertifizierung des Qualitätsmanagementsystems nach QS 9000.
Gründung des STÜKEN Produktionswerkes in Fountain Inn, South Carolina, USA.

2000 - 2015

2000
Christel Schwarz gründet die “Hubert Stüken Stiftung” zur Förderung der Weiterbildung von Mitarbeitern.

2003
Erstmalige Zertifizierung nach ISO TS 16949.

2005
STÜKEN übernimmt einen Werkzeugbau in Hradec Králové, Tschechische Republik. Herstellung von Stanzwerkzeugen und Präzisions-Stanzteilen.

2006
Eröffnung des STÜKEN Produktionswerkes in Shanghai, Volksrepublik China.

2006
STÜKEN feiert das 75-jährige Betriebsjubiläum.

2009
Zertifizierung des STÜKEN Umweltmanagementsystems nach DIN ISO 14001.

2011
Eröffnung der neuen STÜKEN Produktionsstätte in Shanghai, China.

2012
STÜKEN eröffnet neues Werk im Industriegebiet Rinteln-Süd, Deutschland.

2015
Eröffnung des 3. Bauabschnittes in Fountain Inn, USA.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hubert Stüken (*1900, † 1966)

50er Jahre: STÜKEN-Werk Rinteln

1965: Fertigung von Tiefziehteilen

1964/1965: Neubau Werk Rinteln-Nord

geschichte 1980IWK

geschichte 1980Bruderer

1997: Stueken LLC, Fountain Inn, USA

2005: Stueken s.r.o., Hradec Králové, CZ

2006: Stueken Precision Deep Draw Technology

geschichte 07

2012: Werk Rinteln-Süd